Eversberg.  (TW)  Eine wieder einmal zufriedenstellende Bilanz konnte der Vorsitzende des Bergstadtvereins, Sebastian Tillmann, in der Generalversammlung den zahlreich erschienenen Mitgliedern präsentieren: "Viele wissen gar nicht, wie viele Aufgaben unser Verein übernommen hat, ohne deren Erledigung sich das Leben in unserer Bergstadt wesentlich ärmer gestalten würde!"

 Beispielhaft nannte Tillmann z.B. die Kinderunterhaltung beim Schützenfest, die Finanzierung der Stutenkerle zum Nikolauszug, das Patronatsfest am Johannestag, den Blumenschmuck auf dem Marktplatz, am Ehrenmal und an Markes Haus, die Ortsverschönerung, den jährlichen Eversberg-Kalender, den Stern auf der Ruine und die Betreuung der Lingscheider Kapelle.

 Diese vielen Aufgaben können nur dank einer großen Gemeinschaftsleistung und eines engagierten Vorstandsteams geschultert werden. Aus diesem Team schied der bisherige zweite Vorsitzende Willi Raulf aus. "Nach siebenundzwanzigjähriger aktiver Mitarbeit, bei der Du für Eversberg enorm viel bewegt und angestoßen hast, ist Dir unser Verein zu größtem Dank verpflichtet", würdigte Sebastian Tillmann Willi Raulf und ernannte ihn zum Ehrenmitglied des Bergstadtvereins.

 Neu in den Vorstand kamen Gottfried Hengesbach als zweiter Vorsitzender und Lennart Herdan als Beisitzer. Geschäftsführer Uwe Stehling und die Beisitzer Willi und Benno Tillmann wurden in ihren Ämtern bestätigt.

 Der Bergstadt-Verein entwickelt sich stetig weiter. Das gewährleisten auch die mittlerweile über 230 Mitglieder. Auch zukünftig steht der Verein allen offen, die sich für Eversberg einsetzen und die Arbeit unterstützen wollen: "Jede und jeder ist herzlich willkommen!"

 Markes Haus, ein maßgebliches Projekt des Bergstadtvereins, entwickelt sich weiterhin erfreulich, wie Gottfried Hengesbach als Geschäftsführer der Gesellschaft Bergstadt Eversberg gGmbH ausführte. Im letzten Jahr konnten bei 351 Vermietungen bereits 88% der laufenden Betriebskosten gedeckt werden. Viele Firmen, Behörden und Verbände nutzen das Objekt mittlerweile als modernes Tagungs- und Versammlungszentrum, darunter z.B. der Gemeindeverband der katholischen Pfarrgemeinden, das Erzbistum Paderborn, die Fachhochschule Südwestfalen, die  Stadt Meschede und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft.

 Auch im laufenden Jahr gibt es wieder viel zu tun. Neben den bekannten und satzungsgemäßen Aufgaben, die ausschließlich dem Wohl der Bergstadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger zu Gute kommen, gilt es auch den Martinsmarkt wieder vorzubereiten, der am 9. und 10. 11. 19 stattfinden wird.

 Ein sichtbares Projekt ist bereits in Planung: Der Bildstock auf der Buchsplitt wird mit einem christlichen Symbol versehen, evtl. soll auch das dortige Umfeld neu gestaltet werden. Am 3. Oktober lädt der Verein zusammen mit Pfr. Michael Schmitt und weiteren Gruppen wieder zur Hl. Messe mit Frühschoppen am Lörmecketurm ein.

 Auf z.Zt. sehr aktuelle und wichtige Punkte wies Ortsvorsteher Willi Raulf hin: Mit der zukunftsfähigen Entwicklung der Altstadt und aus den aktuellen und zu erwartenden Haus-Leerständen zeigen sich wichtige Themen, die rechtzeitige Überlegungen und mutiges Handeln erfordern: "Hierzu sind alle eingeladen und aufgerufen, denen die Zukunft unserer Bergstadt am Herzen liegt. Das alles kann nur gemeinschaftlich gelingen!" 

Thomas Wagner

   

 

Generalversammlung 2019: Bergstadt-Vorsitzender Sebastian Tillmann (li) mit dem neuen Ehrenmitglied Willi Raulf und dessen Nachfolger als zweiter Vorsitzender Gottfried Hengesbach.