Bergstadtverein:Mit neuem Vorstand an neue Aufgaben - Sebastian Tillmann Nachfolger von Henrik Herdan

Eversberg. ( TW ) Wohl dem Verein, der anstehende Vorstandswechsel so reibungslos und harmonisch erleben kann: Nach zwölfjähriger engagierter Zeit stellte sich Vorsitzender Henrik Herdan in der Generalversammlung nicht mehr zur Wahl. Die Mitglieder dankten ihm für seinen großartigen und vorbildlichen Einsatz, mit dem er den Verein geleitet hat. Als Marktmeister des Martinsmarktes und als Beisitzer wird er auch zukünftig im Verein mitarbeiten.

Zum neuen ersten Vorsitzenden wurde Sebastian Tillmann gewählt. Er tritt in die Fußstapfen seines Vaters Vinzenz Tillmann, der im Jahr 1992 zu den sieben Mitgründern des Bergstadtvereins gehörte und ihn die ersten zwölf Jahre als Vorsitzender leitete.

Mit Burkhard Thimm schied nach dreizehnjähriger Tätigkeit als Kassierer ein weiteres sehr verdientes Vorstandsmitglied aus. Sein Nachfolger wurde Jan Trockel. Neuer Geschäftsführer und Nachfolger von Achim Susewind wurde Uwe Stehling. Schließlich wurden mit Birgit Tillmann und Frank Kutsche zwei neue Beisitzer in den Vorstand gewählt.

Der neue Vorstand umschrieb seine zukünftigen Arbeiten mit dem ersten Abschnitt der Satzung, in dem die folgenden Aufgaben des Vereins aufgeführt sind: Förderung der Heimatpflege und Volksbräuche, Erhaltung von Flurdenkmälern und Gedenkstätten, Verschönerung des Ortsbildes, Unterstützung anderer Eversberger gemeinnütziger Vereine und Organisationen, die dem Allgemeinwohl, dem Brauchtum und der Kultur dienen.

Dazu kommt natürlich der gesamte Komplex Markes-Haus. Hier legten die Projektverantwortlichen Jürgen Bechtloff und Peter Temhoff beeindruckende Zahlen vor. Ortsvorsteher Willi Raulf erinnerte noch einmal an die schwierige Entscheidungsphase als es damals im Bezug auf den früheren Gasthof Hengesbach-Markes hieß: "Bauzaun und Verfall oder eine Eversberger Lösung!" Heute könne man allen damaligen und heutigen Kritikern sagen. "Gut, dass wir uns für die Eversbeger Lösung entschieden haben und somit heute mit Markes Haus ein einzigartiges Kulturzentrum in einem ebenso einzigartigen historischen Ortskern haben."

Vielfache Aufgaben warten auch in diesem Jahr wieder auf den Bergstadt-Vereine. Zum einen sind das die Routinetätigkeiten wie Durchfürung und Finanzierung z.B. des Martinsmarktes und des Nikolauszuges sowie der Herausgabe des beliebten Eversberg-Kalenders, zum anderen erfordern der Erhalt der Burgruine, die Neugestaltung der Ortseingangsschilder und der Parksituation am Friedhof sowie das im Jahr 2017 anstehende Jubiläum 775- Jahre-Stadt-Eversberg viel Arbeit und Geld.

Über die großen Aufgabengebiete und den Sinn und Zweck des Bergstadt-Vereins kann man sich auch aktuell und aus erster Hand informieren: Unter der Adresse www.eversberg.de gibt es eine Menge Informationen im Internet und zwar über alles Interessante aus Eversberg. Die offizielle Eversberg-Homepage enthält neben allem Wichtigen über die Vereine, die Pfarrgemeinden und das Heimatmuseum auch den Eversberger

Der alte Vorsitzende Henrik Herdan (Mitte links) mit dem neuen Vorsitzenden Sebastian Tillmann (rechts daneben) im Kreis der ehemaligen und neuen Vorstandsmitglieder des Bergstadtvereins.