Samstag, 09.04.2022:

Schützenbruderschaft St.-Johannes-Eversberg

Generalversammlung 2022

Nach zweijähriger Corona-Pause:

St.-Johannes-Schützen planen an Fronleichnam

wieder ihr Schützenfest

Eversberg (TW). Trotz der nach wie vor nicht zu unterschätzenden Corona-

Pandemie und des unsäglichen Ukraine-Krieges zu einer gewissen Normalität

zurückkehren: Dieses Vabanquespiel machen sich die Verantwortlichen der St.-

Johannes-Schützenbruderschaft Eversberg nicht leicht, wie Vorsitzender Michael

Klein in der sehr gut besuchten Generalversammlung am Vorabend des

Palmsonntages glaubhaft bestätigte.

Wir haben aber auch die gesellschaftliche Pflicht, wieder soziale Kontakte und ein

Gemeinschaftserlebnis in unserem Ort zu ermöglichen“, begründete Klein das

Vorhaben, nach zweijähriger Unterbrechung traditionell an Fronleichnam das

Schützenfest wieder zu feiern. Hierzu sollen auch die in Eversberg ansässigen

Ukraine-Flüchtlinge speziell eingeladen werden. Schützenkönig Albert Zeeb wird

diese Aufgabe übernehmen und den Geflüchteten dabei gleichzeitig den Ablauf und

die Bräuche, die mit dem Schützenfest zusammenhängen, erklären.

Im Festablauf wird es eine wichtige Änderung geben. Die Schützenmesse wird vom

Beginn am Mittwoch abend auf den Morgen des Fronleichnamstages verlegt. Sie

beginnt um 10.30 Uhr vor dem Musikpavillion am Marktplatz, anschließend geht es

zum Frühschoppen auf Kotthoffs Hof.

In die Geschichte der Eversberger Bruderschaft gehen die Fähnriche Christian

Schulte und Rene Jaworek ein, die coronabedingt drei Jahre lang den Verein als

Fähnrich bei vielen Anlässen in der Öffentlichkeit vertreten haben: „Euch beiden gilt

der herzliche Dank und grosse Respekt für eure außergewöhnliche Leistung, die es

in der Form noch nie gegeben hat“, leitete Vorsitzender Klein erstmals nach drei

Jahren wieder Fähnrichswahlen ein, bei denen Magnus Eickelmann als neuer

Männerfähnrich und Niklas Hengesbach als neuer Jungmännerfähnrich gewählt

worden sind.

Bei den weiteren Vorstandswahlen gab es keine Änderungen, so dass die

Bruderschaft mit dem bewährten Team in die Zukunft blicken kann.

Wie allen Schützenvereinen machen fehlende Vermietungen und ausgefallene

Veranstaltungen auch den Eversberger Schützen zu schaffen, so dass man auch in

diesem Bereich die Rückkehr zu einer gewissen Normalität erhofft. Ein

entsprechender Beginn soll mit der Teilnahme an der Grossen Feld- und

Flurprozession am 22. Mai gemacht werden und am 3. und 4. September wird die

Schützenbruderschaft das 775-jährige Jubiläum der Pfarrgemeinde St. Johannes

Eversberg mitfeiern.

Dass man es mit der Unterstützung der Ukraine-Flüchtlinge ernst meint, bewies die in

der Versammlung durchgeführte Sammlung, bei der einschließlich einer finanziellen

Aufstockung durch die Schützenbruderschaft 2.000,00 EUR zusammenkamen. Diese

Spende wird an die Velmeder Schützen weitergeleitet zu Gunsten ihres Ukraine-

Hilfsprojektes.

(Thomas Wagner)